Brotkäfer

Der Brotkäfer ist rostbraun und wird etwa 3 mm groß. Die ausgewachsenen Käfer nehmen keine Nahrung mehr auf, legen jedoch bis zu 100 Eier, aus denen weiße Larven schlüpfen. Diese dringen in Nahrungsmittel ein und richten so Schaden an. Vor allem an Gebäck, Brot, Teigwaren und Getreidekörnern sind bei einem Befall kleine Löcher zu finden, aber auch Gemüse, Tee, Pilze, Kräuter, Hülsenfrüchte, Kaffeebohnen oder Mahlprodukte können beschädigt werden. Die Raupen fressen sich zudem auch durch Pappe und Papier um an die Nahrungsmittel zu kommen. Die erste Maßnahme bei einem Befall ist, die verdorbenen Waren zu beseitigen. Kontaktinsektizide können anschließend gezielt gegen die Käfer eingesetzt werden. Wichtig ist auch, die Ursache für den Befall zu finden und zu beseitigen.

» zurück zum Schädlingslexikon