Hausmaus

Die Hausmaus hat auf der Oberseite eine dunkle bis schwarze Farbe, die Unterseite ist eher grau gefärbt. Sie vermehren sich sehr schnell, die Weibchen werfen bis zu 6 Mal im Jahr 4 - 9 Junge. Der bevorzugte Lebensraum sind trockene Orte, die Hausmaus kann sich jedoch auch an andere Bedingungen anpassen. Größere Schäden können an Lebensmitteln entstehen, aber auch Textilien, Leder und Papier können angefressen und zerstört werden. Im Gegensatz zu einem Rattenbefall hinterlassen Mäuse zumindest bei Getreide kleine Nagespäne. Hausmäuse sind auch Überträger von Krankheiten, wie zum Beispiel Trichinose oder Paratyphus. Zur erfolgreichen Bekämpfung der Hausmaus ist es notwendig, ein festes System einzuhalten und die Maßnahmen kontinuierlich durchzuführen. Als Bekämpfungsmaßnahmen werden vor allem Fraßköder eingesetzt, die mit Antikoagulantien versehen sind und damit zum Absterben der Mäuse führen.

» zurück zum Schädlingslexikon