Hausschabe

Die Hausschabe erreicht eine Größe von bis zu 13 mm und ist gelbbraun mit zwei dunkelbraunen Längsstreifen auf dem Halsschild. Die aufgrund ihrer Chitin-Hülle widerstandsfähigen Eipakete werden bis zu 5 Wochen herumgetragen, bis sie schließlich wahllos abgelegt werden. Die Entwicklungsdauer der Larven beträgt 2-3 Monate. Da Hausschaben dunkle und feuchte Verstecke bevorzugen, kann ein Befall über längere Zeit unerkannt bleiben. Sie nehmen sowohl Lebensmittel als auch organisches Material zu sich und gehen ausschließlich nachts auf Nahrungssuche. Krankheiten wie Milzbrand, Tuberkulose oder Salmonellen können durch Hausschaben übertragen werden. Um einen Befall von Hausschaben zu entdecken, eignen sich Detektoren mit Lockstoffen am besten. Die Bekämpfung erfolgt dann mit Hilfe von Fraßködern oder Sprüh-Insektiziden. Wichtig ist, die Bekämpfungsmaßnahmen regelmäßig zu wiederholen, um einem weiteren Befall vorzubeugen und langfristig Erfolg zu haben.

» zurück zum Schädlingslexikon