Hundefloh

Der Hundefloh wird bis zu 3,2 mm lang und ist braun bis rotbraun. Die Flöhe sind überwiegend in der Nähe von Hunden und deren Lagerstätten zu finden, können jedoch auch den Menschen selbst befallen. Die Weibchen können bis zu 400 Eier ablegen, aus denen fadenförmige Larven schlüpfen. Diese ernähren sich überwiegend von organischen Abfällen, ausgewachsene Flöhe dagegen können über mehrere Wochen ohne Nahrung auskommen. Um das Blut von Hund und Mensch aufzusaugen, stechen Flöhe oft mehrmals hintereinander, was zu Schmerzen und starkem Juckreiz führen kann. Zudem bilden sich Quaddeln. Auch besteht die Gefahr, dass Bandwürmer übertragen werden. Bei einem leichten Befall kann dieser schon mit dem regelmäßigen reinigen des Schlafplatzes des Hundes und mit gründlichem Aufsaugen bekämpft werden. Zur Vorbeugung sollten freilaufende Hunde ein Ungezieferhalsband tragen. Liegt jedoch schon ein Befall vor, sollte der Hund zunächst von einem Tierarzt behandelt werden. Flöhe bekämpfen in der Wohnung kann man zum Beispiel mit dem Juvenil - Hormon, Fettsäuren und Kalziumsalzen. Der Vorteil dieser Mittel ist, dass sie gut verträglich und für Mensch und Hund nicht schädlich sind. In Düsseldorf steht Ihnen Preventa als professioneller Schädlingsbekämpfer zur Verfügung.

» zurück zum Schädlingslexikon