Kleidermotte

Die Kleidermotte erreicht eine Größe von bis zu 9 mm und eine Spannweite von 14 mm. Drei bis vier Mal pro Jahr legen die Weibchen bis zu 200 Eier an Stoffen ab, aus denen nach etwa 14 Tagen die Raupen schlüpfen. Diese beschädigen nicht nur Wollstoffe, sondern auch Teppiche und Pelze. Vor allem Kleidungsstücke, die über längere Zeit nicht getragen werden, sollten deshalb mit Monitoringsystemen überwacht werden. Diese Pheromonfallen locken die männlichen Motten an und halten sie gefangen, sodass ein Befall schnell nachgewiesen werden kann. Wichtig dabei ist jedoch, diesen Test nur durchzuführen, wenn alle Fenster geschlossen sind. Liegt ein Befall vor, können die Kleidermotten bekämpft werden, indem der Raum über einige Stunden vernebelt wird.

» zurück zum Schädlingslexikon