Kornmotte

Die Kornmotte hat silberglänzende Vorderflügel und eine Spannweite von etwa 12 mm. Ihre Eier legt sie zwei Mal pro Jahr zwischen Körnern ab. Ein Schaden entsteht vor allem durch die Raupen, die Getreide anfressen und die Körner mit Gespinst überziehen. Neben Getreide kann jedoch auch an pflanzlichem Material und an Gewürzen Schaden entstehen. Die Bekämpfung der Getreidemotten erfolgt mit der Begasung von Phosphorwasserstoff.

» zurück zum Schädlingslexikon