Messingkäfer

Der Messingkäfer fällt durch seine kugelige Form auf und wird bis zu 4,5 mm lang. Sein Körper ist mit goldgelben Haaren bedeckt. Das Weibchen legt normalerweise ein Mal pro Jahr bis zu 30 Eier ab, in geheizten Räumen kann es jedoch auch zwei Generationen pro Jahr geben. Der Messingkäfer ist lichtscheu und versteckt sich tagsüber in Hohlräumen im Boden oder in der Decke. Er liebt Feuchtigkeit und ist deshalb oft in alten Gebäuden zu finden. Bei dieser Käferart ist das ausgewachsene Insekt der Hauptschädling, da er nicht nur Lebensmittel, sondern auch Kunstfasern, Seide und Wolle zerstört. Alte Gebäude sind vor allem deswegen so anfällig für ein Massenauftreten der Käfer, weil die Fehlbodenfüllung der Fußbodendielung häufig aus organischem Material besteht. Der Messingkäfer nutzt dieses Material für seine Entwicklung und nistet sich unter der Fußbodendielung ein. Die Voraussetzung für die Bekämpfung der Käfer ist deshalb, den Entwicklungsort ausfindig zu machen und die Ursache zu beseitigen. Alle Hohlräume des Hauses müssen in die Bekämpfungsmaßnahmen mit einbezogen werden, deshalb ist es sinnvoll, einen Fachbetrieb zu beauftragen.

» zurück zum Schädlingslexikon