Speckkäfer

Der Speckkäfer erreicht eine Größe von bis zu 10 mm und hat die Grundfarbe braunschwarz. Die Weibchen können bis zu 6 Mal pro Jahr bis zu 200 Eier ablegen. Ein Befall von Speckkäfern fällt durch behaarte Larvenhäute auf. Schäden entstehen besonders durch Schabe- und Lochfraß an Leder, Fellen oder Wolltextilien. Zudem bohren sich die Larven in weiches Holz, Kork, Tabakballen und andere Waren, um sich dort zu verpuppen. Allerdings sind die Larven auch an allen dunklen Orten in der Wohnung zu finden, so zum Beispiel auch in Schubladen oder hinter Fußleisten. Um einen Befall zu bekämpfen, müssen zunächst alle Verstecke gründlich gereinigt und ausgesaugt werden. Auch Teppiche und alle Kleidungsstücke sollten kontrolliert und gewaschen werden. Wolltextilien müssen chemisch gereinigt werden, da die normale Waschtemperatur zu niedrig ist, um die Speckkäfer zu beseitigen. Ein starker Befall sollte in jedem Fall von Fachkräften mit Hilfe von Sprühbehandlungen mit speziellen Kontaktinsektiziden behandelt werden.

» zurück zum Schädlingslexikon